Ein Entwickler-Team der Scandio hat vor Kurzem ein neues Java-Projekt begonnen. Ein typisches CRUD – Thema (Create, Update, Delete). Daten erfassen, Pflegen, filtern und auflisten. Plus ein paar große Kleinigkeiten, die das Salz in der Projektsuppe sind. Die Entwickler sind begeistert.

Warum sind die Entwickler so begeistert?

Erstens ist es ein „Grüne Wiese“-Projekt und man kann in der Architektur aus dem Vollen schöpfen. UML hier, Mockups da. Es gibt ein wahres Feuerwerk an Möglichkeiten, eine Software von Grund auf zu planen. Der Wissende schmunzelt und freut sich schon auf den ersten CR und die eintretende Ernüchterung.

Zweitens verwenden wir Spring Roo für die Entwicklung! Was ist Spring Roo?

Spring Roo ist ein sogenanntes RAD ( Rapid Application Development ) Werkzeug. Mit Roo kann man sehr schnell erste Ergebnisse erzielen. Letzendlich ist Roo eine Konsole, mit der der Softwareentwickler in Shell-Manier die zeitraubenden Aufgaben eines Projektes mit vorgefertigten Generator-Kommandos abarbeitet. Scaffolding ermöglicht das Generieren von Forms aus den Datenmodellen heraus. Dadurch hat man Zeit, sich um das Salz in der Suppe zu kümmern.

Die Vorteile von Roo gegenüber anderen RAD Frameworks sehen wir in der Programmiersprache Java. Roo generiert sauberen Java Code, der auch über die IDE bearbeitet werden kann, ohne den Kontext zu Roo zu verlieren. Für das begonnene Projekt verwenden wir Spring Roo 1.1, Spring 3.05 und Hibernate als ORM.

Weitere Informationen zu Roo und Spring findet der interessierte Leser in folgender Linkliste: