Strike! Wir haben es geschafft. Die Scandio GmbH erstellt und bearbeitet nun Kundendokumente wie Konzepte und Angebote im Intranet.

Genauer gesagt verwenden wir unser lieb gewonnenes Enterprise Wiki System Confluence dafür. Wie kommt es dazu? Techniker und Softwareentwickler im Besonderen haben eine (wahrscheinlich angeborene) Abneigung gegen Textverarbeitungen. Das muss man als langjähriger Nutzer von Word und Co. nicht verstehen, es ist aber so. Oftmals wird das Generieren eines Inhaltsverzeichnises oder das Einfügen eines Bildes zum Kraftakt. Das gemeinsame Arbeiten an einem Dokument scheitert an der Komplexität der Überarbeitungs- und Kommentarfunktion von Word, Open Office und wie sie alle heißen.

In Confluence ist das bedeutend einfacher. Man hat die Wahl, ob man im Textile Modus schreibt oder den WYSIWYG Editor verwendet. Die Kommentare sehen aus wie Foren. Das verstehen wir alle. Tabellen erstellen, Bilder einfügen ist ohne Probleme und Firlefanz möglich. Mit Tools wie Gliffy (Diagrammeditor) und Balsamiq (Mockups) benötigt man keinerlei Client Software mehr. In der Zwischenzeit gibt es mit ScreenSnipe auch ein Werkzeug für Screenshots.

Bei der Scandio nutzen wir dafür ein User Macro, dass wir selbst erstellt haben. Hierzu war keine Programmierung notwendig. Der Macro Code sieht dafür wie folgt aus:

[code]
{scandio-konzept:Titel=Inside - Unser virtueller Arbeitsplatz|Thema=Konzeption und Weiterentwicklung des Scandio Enterprise Wiki|Autor=Christian Koch|Datum=23.02.2011|Version=0.7}

Über den Confluence Macro Editor kann man die Daten natürlich einfach bearbeiten, so dass dies auch für WYSIWYG Fans nutzbar bleibt.

Für das Inhaltsverzeichnis wird das {toc} Macro genutzt und für die numerierten Überschriften wird das bereits erwähnte {numberedheadings} Macro verwendet.

Mehr ist das nicht? Der Nutzer benötigt tatsächlich keine weiteren Macros oder Ähnliches. Die Hauptarbeit hierzu liegt an einer anderen Stelle. Es musste logischerweise das Template und die CSS Definition für die PDF Generierung erweitert und angepasst werden. Das ist nicht aufwendiger als HTML und CSS für eine Website zu entwickeln. Aber es dauert seine Zeit.

Das folgende Bild zeigt das Konzept (hier ein Dummy) wie es im Wiki dargestellt wird.

(1) zeigt den Link, um das Konzept als PDF zu generieren. (2) zeigt das Standard-Macro {toc} und (3) zeigt die Verwendung des {numberedheadings} Macro. Das Ergebnis ist ordentlich formatiert und druckfertig.

Sie können das Dummy Konzept als PDF laden, um sich von der Qualität zu überzeugen.

Man braucht nicht erwähnen, dass die Erarbeitung von Konzepten und Angeboten deutlich effizienter wird, wenn man die Ergebnisse aus dem Wiki ohne Nachbearbeitung übernehmen kann.

Die Scandio freut sich über Anfragen zu diesem Thema und über einen Gedankenaustausch zum Thema Enterprise Wiki, Wissensmanagement und Intranet.