Die Entwicklung bei den Tablet-PCs und Pads sowie die schnell voranschreitende Entwicklung bei den Smartphones zeigt uns, wie stark die modernen Geräte unser Handeln und Tun verändern. Vor einigen Monaten noch wurde die Entwicklung von einigen Zweiflern als Spaß für Privatpersonen abgetan. In einer beeindruckenden Entwicklung wurden diese Theorien ad absurdum geführt.

Großkonzerne verteilen iPhones und iPads breit in die Mitarbeiterschaft. Mail- und Kalender-Systeme werden angebunden. VPN Zugänge für Tablets werden immer öfter genehmigt. Webauftritte und Intranet-Plattformen werden an die neuen Gegebenheiten angepasst. Die Herausforderungen an die IT-Abteilungen sind enorm.

Für uns stellt sich auch die Frage, welchen Einfluss diese Entwicklung auf die Entwicklung von Business-Applikationen hat. Werden wir in Zukunft iPad Apps in Objective C entwickeln? Muss ein Softwareentwickler in der Lage sein, Anwendungen für Android, iOS und Windows Mobile gleichermaßen zu entwickeln?

Teilweise kann man dies bejahen, aber es gibt schon jetzt deutlich einfachere und effizientere Möglichkeiten, mobile Anwendungen zu entwickeln. Erstens sollte man prüfen, ob es nicht einfacher ist, eine webbasierte Anwendung für Smartphones und Pad-Computer zu planen. Hier ist man weiterhin in der Lage, unabhängig vom Gerätetyp und Betriebssystem zu programmieren, man hat weiterhin kein Softwareverteilungsproblem und Updates sind sehr einfach zu handhaben. Es muss nur sicher sein, dass der dafür notwendige Server immer verfügbar ist.

Ist dies nicht möglich, benötigt man zusätzlich die Möglichkeit, offline zu arbeiten und Daten zu speichern. Es gibt in der Zwischenzeit mehrere Frameworks für die plattformübergreifende Anwendungsentwicklung. Die Titanium Plattform von Appcelerator erlaubt die Entwicklung von plattformübergreifenden Desktop-Anwendungen und mobilen Apps mittels HTML5, JavaScript und diversen Programmiersprachen. Der Anteil des wiederverwendbaren Codes wird mit mindestens 80% beziffert.

Die Entwicklungsmöglichkeiten, die die Rich-Internet-Clients besitzen, können also für die mobilen Endgeräte genutzt werden. Dies ist unabhängig von der Art der Applikation oder von den jeweiligen Nutzungsbedingungen.