Ohne ein Projekt im Hinterkopf und nur aus persönlichem Interesse, habe ich mir in den vergangenen beiden Wochen das MVC Java Framework Play einverleibt. Ich habe mit Videos angefangen, die Tutorials durchgearbeitet und bin dann sukzessive etwas tiefer eingestiegen. Was ich erfahren habe hat mich begeistert:

  • Java muss nicht komplex sein.
  • Man muss sich nicht zu Tode konfigurieren (Naming Conventions sind toll)
  • die Integration von von Module, die Einbettung von JPA uns so weiter sind trivial.
  • Constraints und Relations werden über Annotations angebracht.
  • Die AJAX/JQuery-Integration funktioniert.
  • Die Entwicklung macht Spaß, es gibt keine künstlichen Hürden, ein Browser-Reload genügt um alles zu kompilieren. Die Eclipse-Integration ist klasse.
  • Es scheint produktiv nutzbar zu sein. Per Kommandozeile wird die Web-App als WAR gepackt.

Wer einmal seinen Horizont erweitern will sollte sich das Framework unbedingt genauer ansehen. Ob es dann in einem Projekt genutzt wird oder nicht spielt keine Rolle. Das gilt übrigens auch für Grails, aber das ist einen weiteren Blog-Post wert.