Mit über 1.800 Ausstellern fand auch in diesem Jahr wieder die Internationale Funkausstellung in Berlin statt. Auf der Veranstaltung, die es bereits seit 1991 gibt, werden Technikinteressierte über aktuelle Entwicklungen und zukünftige Neuerungen in den Bereichen Unterhaltungselektronik und Elektro-Hausgeräte informiert. Auch unsere beiden Mitarbeiter Leo und Daniel haben sich zusammen mit unserem langjährigen Kunden, der BSH Hausgeräte GmbH, auf den Weg von München nach Berlin gemacht, um einen Tag auf der IFA zu verbringen. Im Fokus der Beobachtungen stand dabei vor allem das Thema “Home Connect”, woran Scandio und BSH aktuell gemeinsam arbeiten, aber lesen Sie selbst:

Generell war unser Eindruck, dass das Thema inzwischen Fahrt aufnimmt. Viele Hersteller haben uns erzählt, dass das Interesse letztes Jahr noch gering war, das hat sich wohl enorm geändert und (fast) alle glauben, dass “Connected Home” bald nicht mehr aus dem Haushalt wegzudenken ist und dass zukünftig das ganze Haus (Thermostate, Hausgeräte, …) vernetzt werden soll. Unser Fokus lag vor allem auf Hausgeräten, dabei ist besonders aufgefallen, dass eine Vernetzung von Kochfeld und Abzugshaube inzwischen schon zum Standard gehört. Das ganze Thema wird - so wie es momentan aussieht - bald aus den Kinderschuhen wachsen.

Besonders interessant zu beobachten war zum Beispiel die Weiterentwicklung der Apps, die im letzten Jahr noch ganz am Anfang standen. Viele von ihnen werden mittlerweile nicht mehr nur zur Anzeige des Gerätestatus verwendet, sondern man kann die Geräte (Waschmaschine, Geschirrspüler, Backofen, …) damit nun auch aktiv steuern. Ein weiteres neues Feature der Apps sind Hilfsfunktionen wie beispielsweise ein Waschlexikon, Temperaturempfehlungen für das Zubereiten bestimmter Mahlzeiten und das Bestimmen des Verschmutzungsgrades für die Auswahl des richtigen Reinigungsprogramms bei der Spülmaschine.

Zusätzlich zu den Apps wird aktuell auch verstärkt auf smarte Küchen-Assistenten gesetzt, die dem Nutzer in der Küche auf Fragen antworten und ihn mit wichtigen Informationen versorgen, wie zum Beispiel das Konzept Mykie der BSH. Der Küchenelf befindet sich momentan noch in der Entwicklung und wir können gespannt sein, mit welchen Fähigkeiten er in Zukunft die Arbeit in der Küche erleichtert.

Küchenelf "Mykie"

Auch in puncto Kühlschrank hat sich bei den verschiedenen Anbietern einiges getan: Eine Kamera kann nun die Inhalte des Kühlschranks scannen und via Bildanalyse erkennen. Über die integrierten Displays kann man in Zukunft beispielsweise Lebensmittel online bestellen, sich Rezepte anzeigen lassen und Verfallsdaten auf das Bild von Lebensmitteln im Kühlschrankinneren schreiben.

IFA Samsung

Und zu guter Letzt sind mittlerweile auch die Staubsaugerroboter, die im vergangenen Jahr noch nicht so ganz genau wussten, was sie eigentlich tun sollen, besser ausgereift und erleichtern die Hausarbeit.

Es wurde klar, dass das Thema „Connected Home“ zwar noch am Anfang steht, sich allerdings in den nächsten Jahren massiv weiter entwickeln wird. Wir sehen hier eine Technologie, die noch einige Überraschungen für uns bereithält und freuen uns schon auf die IFA 2017.

Quelle Titelbild: © 2016 Messe Berlin (IFA Berlin Presse Fotos)