Diesen Mai eröffneten wir ein weiteres Büro in Augsburg. Inzwischen sind die Räumlichkeiten wohnlicher geworden - eine neue Küche wurde eingebaut, fast alle Möbel geliefert und die Technik auf den neuesten Stand gebracht. Auch die Arbeit hat sich mittlerweile eingespielt, erste Kunden aus der Region sind auf uns aufmerksam geworden und werden nun direkt vom Augsburger Büro betreut.

Zur Eröffnung unseres zweiten Standortes, wie hier gearbeitet wird und über die alltäglichen Herausforderungen gibt es viel zu erzählen:

Die Expansion

Tatsächlich wohnen die meisten Mitarbeiter der Scandio im Großraum München und haben alle einen meist kurzen und unkomplizierten Anfahrtsweg, sei es mit dem Fahrrad, dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln. Alle? - Nein! Eine kleine Gruppe von Augsburgern und Schwaben leistete erfolgreich “Widerstand” und pendelte bis jetzt jeden Tag viele Stunden zwischen den beiden Städten umher und bezahlte dafür hunderte von Euros an die Bahn, obwohl sie selten pünktlich kam…

Beste Lage
direkt in der Augsburger Innenstadt

Der Umzug

Die neuen Räumlichkeiten verfügen nun über eine zentrale Lage, genügend Platz für uns vier Mitarbeiter (und für hoffentlich bald noch weitere Kollegen) sowie eine gute Anbindung an die Nah- und Fernverkehrssysteme, sei es für den ein oder anderen Besuch beim Kunden oder auch im jeweils anderen Büro.

Umzugsmühen

In der Übergangszeit nach dem Umzug fehlten noch einige Kleinigkeiten, wie beispielsweise das ein oder andere Küchenutensil, z.B. eine Kaffeemaschine oder, überraschenderweise, ein eigener Drucker, obwohl wir bei der Scandio soweit als möglich papierlos arbeiten. Dadurch war die Arbeit manchmal eher spartanisch abzuwickeln, aber innerhalb weniger Tage nahm das Büro bereits Formen an und man fühlte sich wie Zuhause. Umso mehr sogar, da das eigene Zuhause nun tatsächlich nur ein paar Straßen entfernt ist…

Der Alltag in Augsburg

Nach und nach kartographierten wir die Umgebung für die tägliche Mittagspause und dokumentierten unsere “Testergebnisse” fleißig in Confluence, ganz zum Neid der Münchner Kollegen. Die Gespräche am Mittagstisch sind nun natürlich deutlich ruhiger als zuvor, werden aber durch ein nettes Miteinander mit den neuen Nachbarn auf der Dachterrasse erweitert.

Durch die kurzen Arbeitswege hebt sich automatisch der Gemütszustand, wenn man im Sommer auch unter der Woche spontan in den nächsten Biergarten gehen kann, statt im Zug zu schwitzen. Ohne die Abhängigkeit zu den öffentlichen Verkehrsmitteln fällt zudem der oft gehetzte Blick zur Uhr und die Frage weg, ob man nun zum nächsten Zug eilen solle oder noch eine weitere Aufgabe abzuschließen könne.

Büroalltag
und Pausenfreuden

Der Modus, seinen „Senf per Remote beizusteuern“, war durch regelmäßige Home Office Tage bekannt und eingespielt, jedoch geht der Flurfunk nun gänzlich an einem vorbei und man verpasst doch so manche spontane Diskussion. Statt wie bisher jederzeit mit seinem Laptop zu Kollegen zu gehen und dort auf direktem Weg gewisse Themen abklären zu können, werden nun Chats und Videocalls in HipChat genutzt. Manchmal ist dies zwar etwas störrischer, aber im Allgemeinen sehr erfolgreich. ;-)

Das Remote-Pairing in Scrum-Projekten, die wir jetzt teilweise auch standortübergreifend angehen, funktioniert schon ganz gut und die Anzahl der Jabras für die Dauerverbindung nimmt exponentiell zu. Wir arbeiten noch an einer abschließenden Lösung und experimentieren stets weiter, um die Zusammenarbeit weiter zu verbessern.

Was die Zukunft bringt

Auch wenn die Arbeit in manchen Gesichtspunkten noch etwas ungewohnt ist, so sehen wir der weiteren Entwicklung des Augsburger Büros mit Zuversicht entgegen. Da wir hier noch wenige sind, können wir diese auch aktiv mitgestalten. Mittelfristig soll die Scandio in Augsburg durch lokale Projekte und neue Mitarbeiter eigenständiger werden und eine eigene Dynamik entwickeln, auch wenn das Miteinander mit den Münchnern nie gänzlich abreißen wird. Es bleibt also spannend… :-)

Zu guter Letzt durfte eine kleine Einweihungsparty natürlich nicht fehlen. Dafür fuhren zur Abwechslung einmal die Münchner Kollegen letzte Woche mit dem Zug nach Augsburg und ließen es sich bei sommerlichen Temperaturen, ein paar kühlen Bieren und herzhaften Snacks auf der Dachterrasse gut gehen.

Einweihungsparty
auf der Dachterrasse