2020 - ein Jahr, das uns allen wohl noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Auch wenn der erste Reflex ist, so viel wie möglich davon einfach zu verdrängen, macht es doch Sinn, nochmal einen Blick zurück zu werfen. Denn selten hatten wir die Chance, so große Veränderungen voran zu treiben und Neues auszuprobieren, wie im letzten Jahr. Na gut, vielleicht wurden wir auch ein bisschen dazu gezwungen. Aber von vorne.

Jahresrückblick 2020

Scandio goes Lockdown

Als Ende März der Lockdown verkündet wurde, brachte das vor allem eines mit sich: Ungewissheit. Als Unternehmen, das viel Wert auf ein gutes Klima im Büro und die Zusammenarbeit vor Ort legt (wir nennen es liebevoll den “Scandio-Spirit”), war das Arbeiten komplett remote auf jeden Fall eine Herausforderung. Denn was bleibt vom Scandio-Spirit ohne Firmenevents, spontane Kickerturniere, gemeinsames Kochen und dem freitäglichen Feierabendbier?

Remote Weihnachtsfeier
Unsere Weihnachtsfeier 2020: Statt vor Ort zu feiern, gab es einen virtuellen Cocktail Kurs

Doch wir stellten schnell fest, dass unsere Sorgen unbegründet waren. Da der Umgang mit den nötigen Tools auch vor Corona schon zu unserem Arbeitsalltag gehörte, gelang uns die Umstellung aufs Home Office ziemlich schnell. Der Küchentratsch wurde in Videocalls verlegt und auch das Feierabendbier musste nicht aus bleiben. Sogar die Weihnachtsfeier lief virtuell ab und vermittelte uns trotz der räumlichen Distanz ein Gefühl von Nähe.

Remote, remote, remote

Durch den ersten Lockdown-Schock und die Unsicherheit, wie es weiter geht, legten wir unser Recruiting erst mal auf Eis. Allerdings merkten wir sehr schnell, dass wir weiterhin optimistisch planen können und setzten die Suche nach neuen Scandianer*innen nach nur 6 Wochen Pause fort. Natürlich mussten wir unseren Recruiting-Prozess und in diesem Zuge auch das Onboarding an die neuen Gegebenheiten anpassen - was nochmal eine Menge Zoom-Calls zur Folge hatte. Letzten Endes konnten wir so auch während und zwischen den Lockdown-Phasen viele neue interessante Leute in der Scandio begrüßen, die trotz der räumlichen Trennung herzlich ins Team aufgenommen wurden.

Da die Scandio in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen ist, vertrauten wir intuitiv darauf, dieses Wachstum beibehalten zu können. Diese Zuversicht verdanken wir in ersten Linie unseren treuen Kunden und Partnern, denen wir an dieser Stelle auch noch einmal ein großes “Dankeschön” sagen wollen. Denn Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe endet nicht im Team, sondern ist gerade in diesen Zeiten auch in Geschäftsbeziehungen enorm wichtig!

Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern konnten wir in der Vergangenheit durch gemeinsame Events besonders stärken und das wollten wir uns durch Corona nicht nehmen lassen. Und wie immer war auch hier die Antwort: remote!

Hätten wir uns der Herausforderung nicht gestellt, hätten wir definitiv eine Menge spannende Vorträge und Webinare verpasst, denn auch remote ist einiges möglich! Wir lernten, was man alles aus den diversen Meeting-Tools rausholen kann und wie man remote Events abwechslungsreich und interessant gestalten kann. Denn seien wir ehrlich, den ganzen Tag in virtuellen Meetings zu sitzen kann wirklich anstrengend sein…


Team Up Forum 2020
Eines der Highlights dieses Jahr - das Team Up Forum mit K15t


Unsere Event-Highlights könnt ihr euch hier noch einmal genauer anschauen:


Bye bye Server, was nun?

Kaum hatten wir uns mit remote Events, Onboarding und dem ganz normalen Corona-Wahnsinn zurecht gefunden, ließ Atlassian zum Jahresende die Bombe platzen und kündigte das Ende der Server Produktreihe ab Februar 2021 an. Nachdem wir den Schock verdaut hatten, kümmerten wir uns in erster Linie um unsere Kunden und boten unsere Hilfe beim Lizenzkauf an, klärten über die Folgen der Ankündigung auf und zeigten die verschiedenen Möglichkeiten auf.

Um das ganze Thema noch einmal intensiver aufzubereiten, veranstaltete die Atlassian Community Berlin Brandenburg kurzerhand ein Webinar zum Thema “Leaving Serverland”. Dort wurden nochmal alle Möglichkeiten veranschaulicht und Fragen rund um das Thema Atlassian Cloud geklärt.

Virtual Open Space

Zum Jahresende stand uns dann die Königsdisziplin in Sachen remote Events bevor: ein virtueller Open Space! Wo normalerweise in allen Räumen des Büros eifrig in kleinen Gruppen über verschiedenste Themen diskutiert wird, musste nun eine rein virtuelle Lösung gefunden werden. Denn gerade durch die Veränderungen, die Corona mit sich brachte, gab es in der Scandio viele aktuelle Themen, die diskutiert werden sollten. Außerdem ist so ein Open Space gerade zum Jahresende eine schöne Möglichkeit, das Jahr Revue passieren zu lassen und neue Ansätze zu finden.

Da die Scandio inzwischen ein relativ großes Team an Scrum-Mastern beherbergt, machten sich diese daran, das Projekt umzusetzen uns stellten innerhalb weniger Wochen eine umfangreiche Agenda auf die Beine. Am Tag des Events zeigte sich wieder einmal, dass remote nicht langweilig sein muss und wir in den letzten Monaten sehr viel gelernt haben im Umgang mit remote Tools und virtuellen Meetings. Am Ende des Tages hatten wir eine Menge erarbeitet, was in den kommenden Wochen nachverfolgt und umgesetzt werden sollte. Nach 8 Stunden eifrigem Diskutieren ließen wir den Abend mit einem virtuellen Bier ausklingen (auch das haben wir inzwischen perfektioniert).


Wer genauer wissen möchte, wie ein virtueller Open Space abläuft oder unser Scrum-Team für ein virtuelles Event buchen möchte, kann hier weiterlesen:


Zurück in die Zukunft

2020 war lehrreich. 2020 war anstrengend. 2020 war herausfordernd. Nach all dem, was wir in diesem Jahr gelernt haben, stellt sich doch die Frage: was kommt danach? Wird alles wieder “normal”? Und selbst wenn nicht, was können wir aus 2020 mitnehmen und beibehalten? Für die Scandio hat sich herausgestellt, dass wir die Entwicklung in gewissen Bereichen durch Corona voranbringen konnten und uns z.B. in unserem Ansatz zum selbstorganisierten Arbeiten auf einem guten Weg befinden. Hand in Hand damit einher geht auch die Entwicklung hin zu einem hybriden Unternehmen, in welchem die Grenzen zwischen Arbeiten vor Ort im Büro oder remote zu Hause nicht mehr festgelegt sind. Fest steht, dass wir es vermissen, uns im Büro zu sehen und zusammen vor Ort zu arbeiten. Die Scandio wird nie ein reines remote Unternehmen werden, da der “Scandio-Spirit” für uns aus der persönlichen Begegnung entsteht. Allerdings sehen wir die Vorteile, die remote Arbeit mit sich bringen kann und versuchen, eine gute Balance zu finden. Unser Ziel für 2021 wird sein, auf dem, was wir im letzten Jahr gelernt haben, aufzubauen. Denn wir wissen jetzt: Wir finden einen Weg!

Remote Umfrage
Wo arbeiten die Scandianer am liebsten? Unsere interne Umfrage zeigte auf, dass das Büro immer noch sehr beliebt ist
Wer wissen will, was wir sonst noch so machen:
Scandiolife auf Instagram
Hier zwitschert die Scandio auf Twitter