Im Oktober 2020 hat Atlassian Änderungen am Lizensierungsmodell angekündigt und im ersten Quartal 2021 umgesetzt. Lange überfällig sagen die Einen - Katastrophe sagen die Anderen. Atlassian strebt an, alle Produkte wie Confluence, Jira, Jira Service Management und Bitbucket als Cloud-first Produkte anzubieten. Für die Installation im eigenen Rechenzentrum steht weiterhin die “Data Center” Option zur Verfügung. Diese ist jedoch Unternehmen mit größerer Nutzeranzahl vorbehalten. Für alle anderen Installationen, gerade die von mittelständischen Unternehmen, wird eine Migration in die Atlassian Cloud angeraten. Scandio befürwortet die Cloud-first Strategie, da der Kundennutzen hier klar im Vordergrund steht.


Ist dies überhaupt möglich? Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat hierzu klare Anforderungen. Die gute Nachricht ist: Ja, grundsätzlich erfüllt die Atlassian Cloud die Voraussetzungen für die Datensicherheit. Im Umkehrschluss liegt es in der Verantwortung des einsetzenden Unternehmens zu prüfen, welche Risiken mit der Nutzung der Cloud einhergehen. Die Risiken müssen aufgrund der gespeicherten Daten bewertet werden. Die daraus folgende Datenschutzfolgeabschätzung ist aus unserer Sicht daher Grundbedingung für alle Unternehmen zur Nutzung der Atlassian Cloud.

Atlassian hat gerade in den letzten beiden Jahren große Fortschritte im Bezug auf Informationssicherheit und Datenschutz gemacht. Eine wichtige Quelle für alle Datenschützer ist das Atlassian Trust Center. Um einen Überblick über die anstehenden datenschutzrelevanten Neuerungen in der Cloud zu behalten, lohnt sich auch ein Blick in die Atlassian Cloud Roadmap. Hieraus geht z.B. hervor, dass die lokale Datenhaltung in Europa und Deutschland bereits implementiert ist und die “Bring-your-own-key” Funktion nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Die Scandio unterstützt bereits viele mittelständische und große Unternehmen bei der Einführung von Cloud-Produkten, insbesondere der Atlassian Cloud. So nutzt das Modeunternehmen Marc O’Polo bereits seit 2017 Confluence und Jira in der Atlassian Cloud und betreibts aktuell zwei Jira Service Management Instanzen ebenfalls in der Atlassian Cloud. Auch Siemens, BMW und andere Enterprise Unternehmen verwenden zusätzlich zu deren on-premise Installation die Atlassian Cloud. In 2021 ist das Thema Umzug in die Cloud deutlich sichtbarer geworden. Auch durch die Verfügbarkeit von Erweiterungen in der Atlassian Cloud werden Migrationen einfacher und kundenfreundlicher. So konnte die Scandio aktuell die Atlassian Tools des Umwelt- und Entsorgungsspezialisten Landbell in die Cloud umziehen und komplexe Erweiterungen wie Tempo Timesheets ebenfalls erfolgreich migrieren.

Zu den Leistungen der Scandio gehören nicht nur die Beratung und die technologische Kompetenz bei der Einführung von Atlassian Cloud Produkten, sondern auch die Hilfestellung bei der Umsetzung der DSGVO-Anforderungen. Die Berater:innen der Scandio dürfen dabei natürlich keine Rechtsberatung durchführen, stehen aber mit Best Practise Informationen und Templates zu den Themen Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV), Datenschutzfolgeabschätzung (DSFA) und technisch organisatorischen Maßnahmen (TOM) zur Seite.

Ebenso unterstützt die Scandio gerne bei der Auswahl des richtigen Lizenzmodells in der Cloud und bei der Kostenoptimierung der Cloud-Subscriptions. Denn sowohl Datenschutz, als auch Informationssicherheit und natürlich die Kosten unterscheiden sich bei den Optionen Standard, Premium und Enterprise sichtlich.


Atlassian Cloud Standard Atlassian Cloud Premium Atlassian Cloud Enterprise
Der Standard-Tarif bietet die volle Produktfunktionalität mit erweiterten Administrationsmöglichkeiten für Teams mit bis zu 10.000 Benutzern. Er beinhaltet 250 GB Speicher, Standard-Support während der Geschäftszeiten, Audit-Protokolle und eine strengere Zugangskontrolle. Der Cloud Premium-Tarif umfasst neue Features auf Produktebene, ein finanziell abgesichertes SLA für 99,9 % Verfügbarkeit, unbegrenzten Speicherplatz und Premium-Support rund um die Uhr mit Reaktionszeiten von nur einer Stunde bei kritischen Problemen. Der Premium-Tarif richtet sich an Teams jeder Größe mit Wachstumsambitionen, die schnell skalieren möchten. Der Enterprise-Plan richtet sich besonders an Unternehmen mit international arbeitenden und verteilten Teams mit ständig wachsenden Anforderungen in den Bereichen Zusammenarbeit, Sicherheit und Governance. Er ermöglicht eine unübertroffene Skalierung und Leistung, zentralisierte Administration und Governance, Sicherheit der Enterprise-Klasse und eine einfache Erweiterbarkeit und Support.


Wer wissen will, was wir sonst noch so machen:
Scandiolife auf Instagram.
Hier zwitschert die Scandio auf Twitter.